Dark Village!
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen
Zum Chat Zur Startseite



Hallo guest, das DV-Team wünscht Dir einen schönen Tag!


Dark Village! » Small Talk » Dark Library » Upton Sinclair - Der Dschungel » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Upton Sinclair - Der Dschungel
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Netwurm Netwurm ist weiblich
Foren Alien


images/avatars/avatar-1372.gif

Dabei seit: 01.08.2005
Beiträge: 3.715
Mitgliedsnummer: 211
Ich fühl' mich heute: sag ich nicht

Upton Sinclair - Der Dschungel Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Upton Sinclair - Der Dschungel

Das Buch beschreibt die Lebensgeschichte einer litauischen Einwandererfamilie die 1906 versucht in Chicago sich ein neues Leben aufzubauen. Zu Anfang noch naiv, unverdorben und voller Hoffnung nehmen sie Arbeit in den "Yards" den Schlachthöfen von Chicago an, um sich so ihr Lebensunterhalt und die Miete für ihr Häuschen zu verdienen. Aber sie werden von Anfang an ausgenutzt und betrogen von den Fabrikanten und anderen skrupellosen Geschäftemachern. Die Zustände, die in den Schlachthöfen beschrieben werden sind so katastrophal, dass ich es beim Lesen kaum glauben konnte. Tuberkulosekranke Arbeiter husten auf Fleisch und Wurst, Rinder mit eitrigen Geschwüren und anderen Krankheiten werden dort geschlachtet und verarbeitet. Arbeiter, die beim Abkochen ausrutschen und in die Bottiche fallen, werden gleich mit für die Konservenherstellung eingedost. Es sind einfach grauenhafte und dermaßen unmenschliche Arbeitsbedingungen, dass eigentlich kein Unterschied mehr zur Sklaverei zu erkennen ist.
Als der Familienvater durch einen Unfall seine Arbeit verliert, beginnt der Abstieg der Familie ins Elend. (Obwohl das Leben davor aus heutiger Sicht schon Elend genug war).

Bis jetzt habe ich das Buch zu 2/3 gelesen und es hat mich streckenweise emotional doch ganz schön berührt. Es ist einfach und unkompliziert geschrieben. Manchmal habe ich jedoch Probleme, die Denkweise und die Handlungen der Hauptfigur nachzuvollziehen. Aber die Geschehnisse liegen gute hundert Jahre in der Vergangenheit. Und damals hatten die Menschen eine wesentlich andere Denkweise als heute.
Mit knapp 500 Seiten ist es nicht zu umfangreich und es liest sich auch fließend. Neugierig auf dieses Buch bin ich durch einen Artikel in der PM geworden. Leider wird es momentan nicht mehr verlegt. Will man das Buch lesen muss man es sich gebraucht besorgen oder in die Bibliothek gehen.
Den Kauf bereue ich nicht, obwohl dieses Buch gebraucht schon so teuer wie manches Neues ist.

__________________

28.11.2011 20:04 Netwurm ist offline E-Mail an Netwurm senden Beiträge von Netwurm suchen Nehmen Sie Netwurm in Ihre Freundesliste auf
Bobcat Bobcat ist weiblich
DV-Zoowärter


images/avatars/avatar-668.gif

Dabei seit: 30.07.2005
Beiträge: 6.550
Mitgliedsnummer: 209

RE: Upton Sinclair - Der Dschungel Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich hab immer so meine Probleme so etwas zu lesen. Solange eine Geschichte fernab jeglicher Realität ist, vertrag ich jede Menge, aber wehe es ist an der Realität angelehnt, dann hab ich noch lange danach was von. dead
28.11.2011 21:05 Bobcat ist offline E-Mail an Bobcat senden Beiträge von Bobcat suchen Nehmen Sie Bobcat in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Dark Village! » Small Talk » Dark Library » Upton Sinclair - Der Dschungel

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH


German Pullip Walhalla Forum

Zum Portal